Systemische Paartherapie

Partnerschaft mit Harmonie, Schönheit, Liebe, Sinnlichkeit und Konflikt

Harmonie – so heißt die Griechische Göttin der Eintracht. Sie ist die Tochter von Aphrodite, der Göttin der Schönheit, der Liebe und der sinnlichen Begierde und Ares, dem Gott des schrecklichen Krieges – des Gemetzels.
In der griechischen Mythologie ist Harmonie also nur möglich, wenn Schönkeit, Liebe und Sinnlichkeit und auch Koflikte (auch heftige Konflikte) gelebt werden können.
Oft wünschen sich Paare Harmonie und dabei vergessen sie, dass Konflikte genauso zu einer Partnerschaft gehören und nicht vermieden sondern bewältigt werden wollen.
Dann kann es geschehen, dass sie etwas aus der Übung kommen und ihr Umgang mit Konflikten und Problemsituationen nicht gut gelingt. Das kann dann manchmal zu geradezu kriegsähnlichen, auch zu schrecklichen Szenen führen.
Systemische Paartherapie bezieht, neben diesem Aspekt, auch das Umfeld mit ein, in dem ein Paar lebt. Menschen sind soziale Wesen und oft enstehen Probleme in der Kommunikation miteinander oder durch eine ungünstige Beziehungsgestaltung.
Auch die Phase in der sich eine Paarbeziehung gerade befindet ist wichtig. Handelt es sich um eine Zweierbeziehung oder sind Kinder dazugekommen. Das ändert vieles und diese Veränderungen müssen bewältigt werden.
Verlassen die Kinder das Haus und gehen eigene Wege? Wie finden die Eltern den Weg in ein neues Zusammenleben zu zweit?

Kurz gesagt, auch eine Paarbeziehung findet nicht isoliert statt. Familie, Freunde, Kollegen/Kolleginnen (überhaupt die Arbeit) können die Beziehung beeinflussen und auch schon einmal auf die Probe stellen.
Systemische Paartherapie befasst sich mit Libe, Schönheit und Leidenschaft und auch mit Konflikt, Streit und Irritationen in der Partnerschaft und drum herum.